Projekte

Casa Milà, Barcelona (Spanien)

Casa Milà Barcelona

Die Casa Milà, auch bekannt unter dem Namen „La Pedrera“ wurde von 1906 bis 1910 vom spanischen Architekten und herausragenden Vertreter des Modernisme Català Antonio Gaudí erbaut.

Das seit 1984 zum Weltkulturerbe gehörende Haus ist ein Skelettbau als Beton-Eisen Konstruktion mit tragenden Säulen ohne tragende Wände und Stützmauern. Die Wände lassen sich in den einzelnen Wohnungen verschieben und individuell an die Bedürfnisse des jeweiligen Bewohners anpassen.

Das Gebäude wird heute für verschiedene Ausstellungen verwendet. Einige Etagen werden aber auch noch als Büro- oder Wohnräume genutzt.

Gutachtertätigkeit zu möglichen Auswirkungen auf Gaudìs Casa Milà infolge des geplanten Tunnelbaus im Zuge der ICE-Trasse Madrid – Paris:

  • Beurteilung möglicher Gefahren für das Gebäude infolge der Vorbeifahrt der Tunnelbohrmaschine
  • Beurteilung des Ist-Zustandes an der Casa Milà und des geplanten Überwachungsprogramms
  • Grundlagenermittlung und Nachrechnung der Konstruktion
  • Analyse des Setzungsverhaltens

Auftraggeber:
UNESCO-Welterbe-Zentrum/ICOMOS Paris, Frankreich

Architekten:

  • Antoni Gaudi
  • Leitende Architekten der Restauration ab 1999: Rober Brufau Niubó und Paulino Vicente Rodríguez
  • Beschreibung
  • Leistungen
  • Auftraggeber u. Bauherr